[twentytwenty] [/twentytwenty]

Reitweiner Oderübergang

Auch am 2. Februar 1945 gibt es weitere „Überraschungen“. Der 79. Garde-Schützendivision des 28. Garde-Schützenkorps gelingt ein kleiner Brückenschlag über die Oder, aus dem ein weiterer Brückenkopf entsteht. Um 16.00 Uhr des Tages erreicht ein Spähtrupp Reitwein und trifft dort auf ein unbewaffnetes Bataillon des Reichsarbeitsdienstes, das zur Versorgung von Flüchtlingen vor Ort ist. Diese 200 Mann werden zurück gedrängt.

Oderübergang bei Reitwein

Vorher - Nachher Bild

Zeitreise Tool. Auf der linken Seite kannst du ein Vorher - Nachher Bild betrachten.

im Bild schieben

Gehe mit der Maus oder mit dem Finger (bei mobilen Geräten) über den weißen Schieberegler in der Mitte des geteilten Bildes und schieben diesen links/rechts hin und her. So ist es möglich zwischen 1945 und heute zu wechseln.

Erkunde jetzt den Standort der beiden Grenadiere auf dem Foto von 1945.

Klicke auf das folgende Bild oder navigiere bei mobilem Gerät mit dem Finger durch das 360° Kugelpanorama.

Panorama : originaler Standort 1945

Mit Reisigbündeln, Brettern und Stangen überqueren hier die ersten sowjetischen Soldaten die Oder. Aus Mangel an Boten und Flößen, müssen die Soldaten in den ersten Stunden erfinderisch sein und basteln. Pontonbataillone gelangen erst später an den Fluss. So lange versuchen deutsche Fliegerverbände, das Eis mit Bomben zu zerbrechen, um den Übergang der sowjetischen Truppen zu verhindern. Eiligst heran geführte Teilkräfte, die erst einige Stunden vorher in Berlin zusammen gestellt werden, können den weiteren Vorstoß der Roten Armee nur mäßig aufhalten. Erfolg versprechen dabei die kampfkräftigsten Einheiten –  erfahrene Divisionen. Diese werden von anderen Einsatzgebieten und Fronten abgezogen und in den Osten verlegt. Sie kommen jedoch zu spät, nicht komplett und lediglich sporadisch zum Einsatz. Deshalb ist auch ihr Einsatz nicht sogleich als erfolgreich.

Interaktiv
360°

Luftbild : Oder, Feuchtgebiet und Sporn

Das Luftbild zeigt die Oder am Übergang östlich von Reitwein. Im Rücken liegt die Ortschaft Göritz. Das Bild entstand auf den Tag genau 70 Jahre nach dem die ersten sowjetischen Einheiten hier die Oder überquerten. Im Vordergrund ist der Oderübergang sichtbar – mit der Strasse, auf der schwere Fahrzeuge und Panzer sicher und rasch durch das feuchte Schwemmgebiet der Oder in das 3km entfernte Reitwein gelangen konnten. Im Hintergrund ragt aus dem Dunst der Reitweiner Sporn, an dessen rechter Seite der Kirchturm des Ortes zu erkennen ist.

Luftbild

Luftbild : Oder zwischen Göritz und Reitwein

Über der Oder. Auf der linken Seite (östlich) ist die Ortschaft Göritz. Rechts (westlich) schliesst sich in 3km Reitwein an. Hier, in diesem Bereich, setzen erste Teile der 27.Garde Schützenbrigade mit zufällig am Ufer gefundenen Booten am Abend des 2. Februar 1945 über die Oder.  Das Wetter ist ebenfalls sehr ähnlich den damaligen Verhältnissen. Lediglich die Oder ist im Februar noch mit einer ca. 8-14cm dicken Eisschicht bedeckt. Tauwetter setzt bereits ein, Schnee lieg fast keiner mehr, und am Tage erreichen die Temperaturen bis zu 8°Grad.

Luftbild

Quellen

  • Brennendes Oderland, Fritz Kohlase
  • Der Kampf um die Seelower Höhen, Karl Stich
Schlachtfeld