Oderübergang bei Kienitz

Ein sowjetischer T34/85 überquert Anfang 1945 die Oder. Die beiden Bilder sind nicht deckungsgleich, da zum s/w Bild keine genaue Ortsangabe vorhanden ist. Es zeigt den Panzer auf einer Behelfsbrücke, die sowjetische Pioniere für das Schaffen der Brückenköpfe zahlreich über die Oder bauten.

Oderübergang bei Kienitz

Vorher - Nachher Bild

Zeitreise Tool. Auf der linken Seite kannst du ein Vorher - Nachher Bild betrachten.

im Bild schieben

Gehe mit der Maus oder mit dem Finger (bei mobilen Geräten) über den weißen Schieberegler in der Mitte des geteilten Bildes und schieben diesen links/rechts hin und her. So ist es möglich zwischen 1945 und heute zu wechseln.

Erkunde jetzt den Standort der beiden Grenadiere auf dem Foto von 1945.

Klicke auf das folgende Bild oder navigiere bei mobilem Gerät mit dem Finger durch das 360° Kugelpanorama.

Panorama: originaler Standort 1945

Genau an dieser Stelle setzen am 31. Januar 1945 die ersten Einheiten der Roten Armee über die Oder. Um 6 Uhr morgens erreichen Truppen des Generals Nikolai Bersarins die Oder. Teile des 1006. Schützenregiments der 1. Weißrussischen Front sind die Ersten am Fluss und nutzten die noch tragende Eisdecke, um sofort ans westliche Ufer zu gelangen. Innerhalb einer Stunde errichten sie einen Brückenkopf, der 4 Kilometer breit und 2 Kilometer tief ist.

Interaktiv
360°

Luftbild: Friedhof mit Eingang und Ortsausgang von Ortwig

Blick von Ost nach West. Auf der kleinen Strasse gelangen die ersten leichten Geschütze der Roten Armee von der Oder weiter nach Kienitz. Da bereits Tauwetter einsetzt und das Eis nur 8 bis 13cm dick ist, können die sowjetischen Soldaten keine schweren Waffen oder Panzer übersetzen. Am 31. Januar schaffen sie fünfzehn 76mm Kanonen und einige 120mm Granatwerfer zum Errichten ihres Brückenkopfes über die Oder.

Luftbild

Quellen

  • Brennendes Oderland, Fritz Kohlase
  • Der Kampf um die Seelower Höhen, Karl Stich
Schlachtfeld