Friedhofsmauer in Ortwig

Im Kampf um Ortwig. Dieses Bild entsteht im frühen Februar 1945. Deutsche Grenadiere wehren sowjetische Truppen ab, die im Begriff sind, aus nord-östlicher Richtung kommend, ihren Brückenkopf entlang der Oder auszuweiten. Im Hintergrund, am Ende der Friedhofmauer, steht ein Panzerkampfwagen V Panther im Gefecht. Er ist nach Norden ausgerichtet und wirkt auf ein kleines Wäldchen ein, das direkt vor den Oderwiesen liegt.

originale Friedhofmauer in Ortwig

Vorher - Nachher Bild

Zeitreise Tool. Auf der linken Seite kannst du ein Vorher - Nachher Bild betrachten.

im Bild schieben

Gehe mit der Maus oder mit dem Finger (bei mobilen Geräten) über den weißen Schieberegler in der Mitte des geteilten Bildes und schieben diesen links/rechts hin und her. So ist es möglich zwischen 1945 und heute zu wechseln.

Erkunde jetzt den Standort der beiden Grenadiere auf dem Foto von 1945.

Klicke auf das folgende Bild oder navigiere bei mobilem Gerät mit dem Finger durch das 360° Kugelpanorama.

Panorama : originaler Standort 1945

Vermutlich zwischen dem 5. und dem 7. Februar 1945 entsteht dieses Bild an der Ortwiger Friedhofsmauer. Die Waffe des Grenadiers im Vordergrund ist ein Gewehr G43. Einen grossen Anteil an den Kämpfen um Ortwig hat zu dieser Zeit die 25. PzGren Division, deren Hauptteile am 2. und 3.Februar das Oderbruch erreichen.

Interaktiv
360°

Luftbild : Friedhof mit Eingang und Ortsausgang von Ortwig

Übersicht des Ortwiger Friedhofs. Bei einem Besuch in Ortwig ist es möglich, noch ca. 50% der originalen Friedhofsmauer zu besichtigen. Die Teile auf der Nord- und auf der Ostseite des Friedhofs gehen bei den Kampfhandlungen kaputt.  Nach dem Krieg entstehen sie neu und sehen anders aus.

Luftbild

Quellen

  • Brennendes Oderland, Fritz Kohlase
  • Der Kampf um die Seelower Höhen, Karl Stich
Schlachtfeld